6. Klasse

Gegen das 12. Lebensjahr hin erwachen neue Denkkräfte und es geschieht ein neuer Bewusstseinsschritt. Das Kind beginnt geistig-seelisch zu erstarken. Doch diese erwachenden Kräfte können noch nicht vom Ich aus gelenkt werden. Die Vorpubertät ist die Zeit grosser seelischer Labilität. In der lustbetonten Selbständigkeit sind die 12-Jährigen manipulierbar. Das Kind ist nach wie vor auf die Verantwortung tragende Begleitung der Erwachsenen angewiesen. Es öffnet sich der Welt und geht durch sich hindurch in ein neues Verhältnis zur Welt. Die Moralität bildet sich aus. Auch körperlich findet ein Wachstumsschritt statt, der in eine gewisse Schwere führt.

Aufgabe der Pädagogik ist es nun, die Kinder zu ermutigen und zu befähigen, eigene Aufgaben zu erkennen und Verantwortung zu übernehmen. Die Kinder gilt es dabei zu unterstützen, eine produktive, pflicht- und realitätsbezogene Selbständigkeit zu entwickeln und durch Gespräche das Interesse für das Geschehen in der Welt zu öffnen und anzuregen.

Das kausale Denken will nun gefordert und geschult werden. Das Zusammenspiel von Ursachen und Wirkungen soll erfasst werden. Ein natürlicher Ehrgeiz erwacht und braucht Herausforderungen.

Antwort aus dem Lehrplan:

Erste Physikepoche: Genaues Beobachten und Beschreiben wird geschult. Kausale Zusammenhänge werden erkennbar.

Mathematik: Dreisatz, Prozent- und Zinsrechnen, Gewinn und Verlust in Bezug auf den Geldverkehr und den damit verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Fragen. Interesse für die Welt wird geweckt.

In der Geometrie werden exakte Konstruktionen verlangt. Präzision und Schönheit der Formen sind die Lehrmeister. Zusammenhänge und Gesetze werden sichtbar. Geometrische Beweise sind zu entdecken – Nahrung für das kausale Denken. Das Vertrauen ins eigene Denken wird gefördert.

Sprachlehre: Durch die Grammatik werden die Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache bewusst gemacht, die Schönheit der Sprache kann entdeckt werden. Die Sprache kann als Werkzeug erfahren werden, um differenzierte Wahrnehmungen auszudrücken.

In der Geschichte wird der weite Bogen von den Römern bis ins 14. Jahrhundert gespannt.

Geografie: Die Vielgestaltigkeit Europas in Bezug auf Landschaft und Wirtschaft zeigt auch einen Aspekt von Ursache und Wirkung und vor allem Wechselwirkungen.

Das Schuljahr wird mit einem Steinkundelager abgeschlossen. Dadurch kann auch der Alpenraum erlebt werden.

Kontakt

Sekretariat / Administration
Ringstrasse 30, 4900 Langenthal
Telefon: +41 62 922 69 05
(Montag–Freitag 07.30–12.00 Uhr)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Herausgeber
Verein Rudolf Steiner Schule Oberaargau
Ringstrasse 30
CH-4900 Langenthal

IB World School

ib world school logo black tonal rev